Copy
Schauen Sie sich diese Mail in Ihrem Browser an
Nummer # 9
Oktober 2021
Diese Ausgabe ist voller Nachrichten aus der ganzen Welt, einschließlich Informationen zu den diesjährigen DIAKAID-Programmen. Also schnappen Sie sich eine Tasse Ihres Lieblingsgetränks, suchen Sie sich einen bequemen Platz und erfahren Sie Neues von Ihren diakonischen Schwestern und Brüdern und deren Arbeit

Wir hatten nur zwei Anfragen für eine bestimmte Sprache, daher werden wir unsere Praxis fortsetzen, Ihnen beide Ausgaben per E-Mail zuzusenden. Es gab nur zwei Anfragen wegen einer Übersetzung in eine bestimmte Sprache, daher werden wir Ihnen weiterhin beide Ausgaben per Email zusenden. An der Betreffzeile können Sie erkennen, welches Ihre favorisierte Übersetzung ist. So einfach ist das.

Bitte beachten Sie, wenn diese E-Mail in Ihrem Browser angezeigt wird (folgen Sie dem roten Link oben in den E-News), können Sie eine beliebige Sprache über die Auswahlschaltfläche oben rechts auf Ihrem Bildschirm auswählen. Wenn Sie diese Option für Ihrer eigene Sprache verwenden, bitten die Herausgeberinnen per E-Mail um Rückmeldung zur Qualität der Übersetzung. Wir möchten, dass diese Veröffentlichung für alle unsere Mitglieder gleichermaßen verständlich ist, egal welche Sprache sie sprechen.

~ Ihr E-News team: Sandy Boyce, Jan Cherry & Ted Dodd. 
DWF Nachtrichten
Zehn DIAKAID-Projekte wurden vergeben!
Foto: Unterstützung für Mädchen in der Schule in Nigeria 2020
Wir freuen uns, dass zehn Projekte von Mitgliedsverbänden mit je 1.000 Euro gefördert werden können.

Folgende Projekte erfüllen die Kriterien für einen DIAKAID-Zuschuss:
  • Unterrichtsmaterialien und Schuluniformen für bedürftige Schüler: Der Diakonissenorden der Methodistischen Kirche in Nigeria
  • Beratung für missbrauchte Frauen, Unterstützung für Kinder, Bücher: The Anglican Communion of South Africa Zwelonke SACC
  • Schulmaterial und Verpflegung für Kinder und Jugendliche: Fiaraha Miaina Amim Bavaka Mamre FJKM (Faza), Madagaskar
  • Unterstützung von Frauen bei Unternehmensgründungen: Buffalo City Women in Business (ACSA), Südafrika
  • Gemüsegärten: Nonimba Non Profit Company (ACSA), Südafrika
  • Beratungsangebot für traumatisierte Menschen : Fidschi-methodistischer Diakonissenorden
  • Unterstützung armer Menschen, die an Covid erkrankt sind und sich selbst isolieren: Ikadiwa HKBP, Indonesien
  • Nothilfe für Gemeinden, die vom Südwestmonsun und Taifun Fabian verwüstet wurden: The United Methodist Church Commission on Deaconess Service, Philippinen
  • Unterstützungsprogramm für Familien illegal inhaftierter Kirchenmitarbeiter: United Church of Christ in the Philippines Womens Workers Fellowship
  • Entwicklung von Bildungs- und Schulungsressourcen für psychische Gesundheit: Bethania Fellowship Home, Indien
Das DIAKAID-Team erhielt insgesamt 22 Anträge, einige davon kamen von Gruppen, die nicht Mitglieder sind. Die DIAKAID-Mittel sind für 2021 erschöpft. Wir freuen uns über Spenden in den Fonds für die nächste DIAKAID-Unterstützungsrunde im Jahr 2022. Wir danken allen Einzelpersonen und den Mitgliedsverbänden aufrichtig für ihre finanzielle Unterstützung, die DIAKAID-Projekte in den Mitgliedsverbänden ermöglicht haben. Bitte beten Sie für diese diakonischen Gemeinschaften, die wertvolle Arbeit auf der ganzen Welt leisten.
 
UMFRAGE DES DIAKONIA JUSTICE COMMITTEE ANTWORTEN
Aufruf zu dringenden Maßnahmen zum Klimawandel und Umweltschutz
 
Umweltzerstörung wurde als das Problem mit den größten Auswirkungen auf die Gesellschaft eingestuft. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des DWF-Justizausschusses im September, um einen Überblick über das Thema Gerechtigkeit der DWF-Mitglieder zu gewinnen.

Als Reaktion darauf ermutigt das Komitee DWF-Mitglieder, Banner für Klimagerechtigkeit zu erstellen und Fotos mit ihnen in sozialen Medien zu veröffentlichen, einschließlich solcher mit Bezug zur DIAKONIA.
Die Kampagne ist zeitlich auf die UN-Klimakonferenz vom 31. Oktober bis 12. November abgestimmt.

Andere in der Umfrage nach Wichtigkeit geordnete Themen sind Rassismus und Stammeskonflikte; Armut/Wirtschaft und Hunger; Gesundheit und Wohlbefinden; sowie Migration und Flüchtlinge.
Die Befragten nannten auch Bereiche, in denen sich diese Probleme überschneiden. Dazu gehört Rassismus im Zusammenhang mit Armut und Hunger, mangelnde Gesundheit und Bildung, insbesondere unter indigenen Völkern.



Other concerns ranked in order of importance in the survey are racism and tribalism; poverty/economy and hunger; health and wellbeing; and migration and refugees.  

An der Befragung nahmen 54 Personen und Verbände aus den drei DW-Regionen teil, überwiegend aus den USA und Kanada. Der Ausschuss dankt allen, die sich beteiligt haben und wird im nächsten Newsletter über Ergebnisse und Empfehlungen berichten. Geplant ist die Zusammenarbeit mit weiteren Bereichen für dringende Maßnahmen und ein nachhaltiges Engagement.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Eric Tusz-King 

 erictuszking@gmail.com
DIAKONIA Asien Pazific (DAP)
Die DAP-Vorstandsmitglieder (Anne Russell-Brighty, Christa Megaw, Sandy Boyce - DWF-Präsidentin und Meresiana Sadrata-Kuricava entschuldigt) trafen sich kürzlich über Zoom und besprachen Zukunftspläne. Je nachdem, wie die aktuellen Covid-Beschränkungen lauten, sieht eine Regionalversammlung, möglicherweise in Sydney, für 2023 vielversprechend aus. Die DAP-Regionalversammlung wäre das Forum für die Vorstellung von Kandidaten für die DAP-Präsidentschaft und den DAP-Vorstand und deren Wahlen. Die gewählten Personen würden zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt zusammenkommen, können aber dem Muster der DOTAC-Wahlen folgen (von einer Weltversammlung zur nächsten).

Es wurde vorgeschlagen, regelmäßige Zoom-Meetings für die DAP-Vorstandsmitglieder abzuhalten und regelmäßiger Zoom-Anruf für DAP-Mitgliedsverbände, um Neuigkeiten auszutauschen. Dies würde Anfang 2022 mit Nachrichten über die Regionalversammlung 2023 in Australien geschehen. besser: Geplant ist dies für Anfang 2022 mit Einzelheiten über die Regionalversammlung 2023 in Australien.
Neuigkeiten von unseren Mitgliedern
Herzlichen Glückwunsch an Meresiana Sadrata-Kuricava (DAP-Präsidentin), die zur Direktorin des Methodist Lay Training College in Suva, Fidschi, ernannt wurde.
Anne Russell-Brighty berichtete, dass DANZA ein persönliches Treffen im Jahr 2022 plant.
 
Spannende Neuigkeiten! Olly Ponsonby von DUCA wurde kürzlich in Adelaide, Südaustralien, zum Diakon ordiniert. Er arbeitet als Seelsorger in einer Altenpflegeeinrichtung.

DIAKONIA der Amerikas nd der Karibik 
(DOTAC)

Anti-Rassismus-Programmierung  2021
16 Tage Aktion gegen geschlechtsspezifische Gewalt

Das neue DOTAC Komitee „soziale Gerechtigkeit“ plant die Unterstützung der Aktion „16 Tage gegen Geschlechtsspezifische Gewalt“ https://www.oikoumene.org/events/16-days-against-sexual-and-gender-based-violence, vom 25. November (Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen) bis 10. Dezember (Internationaler Tag der Menschenrechte). Ein Planungsteam wird Online-Sitzungen in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen(WCC) gestalten.
 
  • Bereitstellen von Bibeln und weiteren Hilfen.
  • Organisation von Andachten und Gebetszeiten am Beginn und am Ende der Aktion.
  • Handlungsoptionen erforschen, um Probleme geschlechtsspezifischer Gewalt anzugehen.
  • Facilitating bible, and other, studies.
  • Organizing worship and prayer times at the beginning and end of the period.
  • Exploring action options to address issues of gender-based violence.
Quilter könnten daran interessiert sein, ein Stoffquadrat für den Wandteppich „Wasserfall der Solidarität und des Widerstands“ im Zusammenhang mit der Bewegung „Donnerstags in Schwarz: Auf dem Weg zu einer Welt ohne Vergewaltigung oder Gewalt“ beizutragen, der bei der nächsten Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen verwendet wird.
Für mehr Informationen: https://www.oikoumene.org/what-we-do/thursdays-in-black#global-exhibit
Bericht von Karen Tjaden, Teilnehmerin an DOVE
für DIAKONIA, The United Church of Canada
R
 
DOVE 2021 lud uns ein, uns erneut zur Überwindung von Gewalt an unseren Arbeitsplätzen zu verpflichten. Wir statteten dazu Jamaika einen virtuellen Besuch ab, gesegnet von der temperamentvollen Leitung unserer Gastgeber, der Wesley Diaconal Community. Obwohl wir alle enttäuscht waren, uns nicht wie ursprünglich geplant persönlich treffen zu können, schafften unsere Gastgeber eine herzliche Online-Gemeinschaft. Wir konnten wichtige Themen besprechen, voneinander lernen und miteinander Andacht halten. Unsere kanadische, diakonische Gemeinschaft wurde von Vicki McPhee, Elaine Kellogg, Marlene Britton, Ted Dodd und Karen Tjaden vertreten. Zu uns gesellten sich Vertreter aus 12 diakonischen Gemeinschaften der DOTAC Region, darunter Delegierte aus Jamaika und den karibischen Inseln, Guyana, Brasilien und den USA.
 
Außer der kreativen Andacht und der lebendigen biblischen Reflexion durch diakonische Kollegen, veranstalteten unsere Gastgeber eine beeindruckende Reihe von Vorträgen von jamaikanischen Experten in den Bereichen geschlechtsspezifische Gewalt und soziale Gewalt. Wir wurden von ihrer Professionalität und ihrer Leidenschaft für die Schaffung und Unterstützung von Projekten zur Überwindung von Gewalt in ihrem ganzen Land inspiriert.

Der ganze Bericht von Karen hier 
KAIROS Decken Übung
Am 9. August veranstalteten wir eine virtuelle KAIROS Decken Übung. Das Ziel der Sitzungen ist es, ein Verständnis für die gemeinsame Geschichte als indigene und nicht-indigene Völker in Kanada aufzubauen, indem sie durch Vorkontakt, Vertragsabschluss, Kolonisierung und Widerstand gehen. In der Originalversion ist jeder aktiv beteiligt, wenn er auf Decken tritt, die das Land repräsentieren, und in die Rolle der Erste Welt, Inuit und später der Métis-Völker schlüpfen. Die während COVID entwickelte Online-Version würdigt die erfahrungs- und partizipativen Elemente des persönlichen Originals.
 
Durch das Engagement auf emotionaler und intellektueller Ebene schult und stärkt die Deckenübung effektiv die Empathie.
 

Kathy Douglas von DIAKONIA, der Vereinigten Kirche von Kanada und Schwester Ramona Daily von der Diakonissengemeinschaft der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Amerika teilen ihre erfahrungen
 
 Kathy Douglas
Es ist nicht leicht für mich, tiefe Emotionen auszuhalten. Wenn sie kommen, erkenne ich, dass das Göttliche am Werk ist. Während der virtuellen Kairos Deckenübung erlebte ich tiefe Emotionen von Trauer, Wut und Frustration. Ich bin auch an einen Ort der Hoffnung gekommen. Über 25 von uns waren am Montag, dem 9. August, auf der ganzen Welt zur vKBE_DIAKONIA zusammengekommen. Fünfundzwanzig Menschen, die gemeinsam zur Heilung und Veränderung beitragen könnten, zur Versöhnung des Unrechts an den Ureinwohnern, in der Geschichte Kanadas. Aus der Pandemie-Erfahrung haben wir gelernt, dass Veränderungen und Bewegungen auf GROSSARTIGE Weise und ziemlich schnell stattfinden können.

Gemeinsam können wir etwas verändern. Jetzt.

Sister Ramona Daily
Als afrikanisch-karibische Amerikanerin fühlte ich mich geehrt, die Geschichte meiner indigenen kanadischen Geschwister in der Blanket-Übung erleben zu können. Die hässlichen Seiten der Geschichte wurden enthüllt. Ich wusste, dass sie da waren, aber nicht die Brutalität, von der wir erfuhren. So viele Verluste! Gott, erbarme dich!
 
Ich hielt meine Tränen zurück, bis ich hörte, wie ein Inuit-Ältester erzählte, wie die Kolonialherren seine Husky-Hunde erschossen und töteten. Seine Hunde waren sein Transportmittel und sein Lebensunterhalt und natürlich auch seine Haustiere. Die Grausamkeit dieser Tat überwältigte mich.
 
Ich habe immer noch meinen Tipi-Hintergrund, weil ich zufällig einer der Menschen war, die tatsächlich überlebt haben. Ich verwende es als Gesprächsthema bei anderen Zoom-Meetings. Die Deckenübung erinnerte mich an den Fernsehfilm Roots. Tränen und Belastbarkeit. Ich hörte eine indigene Frau sagen: „Sie haben versucht, uns zu begraben, aber wir sind wie Samenkörner!“ Amen, Schwester!
Christliche Friedensstifter-Teams (CPT): Online-Training gegen Gewalt

Dienstag, 2. November
Mittag – 15 Uhr Zentrale Sommerzeit
Die Registrierung ist kostenlos. Zur Registrierung senden Sie eine E-Mail an  teddodd@live.com 
Monatliches DOTAC Gebet
Diese DOTAC-Gruppe trifft sich online am ersten eines jeden Monats zu einer Zeit der Reflexion und des Gebets. Das Treffen ist immer am ersten Tag eines Monats. Gerade Monate (Juni, August, Oktober usw.) finden um 17 Uhr Central Time und in ungeraden Monaten (Juli, September, November usw.) um 12 Uhr Central Time statt. Wenn Sie noch nicht auf unserer Liste stehen, senden Sie eine E-Mail an teddodd@live.com und eine Erinnerung und der Zoom-Link wird Ihnen zeitnah zum Datum zugesandt.
Neuigkeiten von unseren Mitgliedern
Neues vom Diakonissenmutterhaus in São Leopoldo 
Obwohl die Maskenpflicht in Brasilien noch besteht, weil in unserm Land immer noch so viele Menschen an Covid 19 sterben, hat das Diakonissenmutterhaus in São Leopoldo am 25. Juli ihren neuen Vorstand eingeführt. Die Leitende Schwester, Arleti Mattner, und ihre beiden Vertreterinnen, Roseli Magedanz und Tatiana Tevah (die drei nebeneinander im liturgischen Gewand), haben für vier Jahre die Hauptverantwortung für die Einrichtung übernommen. Sechs weitere Schwestern bilden zusammen mit ihnen den Vorstand des Hauses. Letztere sind für zwei Jahre von der Gesamtschwesternschaft gewählt worden. Dazu gehört auch Sr. Ruthild Brakemeier, die bis jetzt die stellvertretende Schwester in der Leitung war.
Im gleichen Gottesdienst haben wir an den treuen Dienst von zwei Schwestern gedacht, die vor 50 und 60 Jahren ordiniert wurden. Schwester Helga hat in verschiedenen Krankenhäusern Verantwortung gehabt und Schwester Gerda hat Pionierarbeit im Norden des Landes geleistet und selbst als pensionierte Diakonisse noch ein Kinderprojekt ins Leben gerufen.

Dann hatten wir auch die Freude, zwei der neun Aspirantinnen (Probeschwestern) in die Schwesternschaft aufzunehmen. Marliza Schwingel ist Psychologin und Josiane Velten Theologin. Am 29.7. wird noch die junge Pfarrerin Beatriz Haacke eintreten.


Lesen mehr

DIAKONIA Region Afrika Europa (DRAE)

DRAE hat beschlossen,

seine nächste Konferenz


vom 6. bis 10. September 2023
in Neuendettelsau abzuhalten

 
Wir freuen uns sehr über die Einladung von Diakoneo. Freitag, der 10. September, war ein Startpunkt für die Planung der Konferenz mit einem Treffen zwischen Diakoneo und DRAE. Dem Planungsausschuss gehören mehrere Personen aus der Diakoneo/Neuendettelsau und Personen anderer DRAE-Mitglieder in Deutschland an. Auch das DRAE ExCo wird sich aktiv an der Planung der Konferenz beteiligen.
Neuigkeiten von unseren Mitgliedern
Sarepta Schwesternschaft feierte Einsegnungen
Bielefeld-Bethel. In das Diakonissenamt der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) wurden am 3. Juli 2021 neun Schwestern der Sarepta Schwesternschaft eingesegnet: Wiebke Brenne, Tina Earl, Okka Fockel, Antja Fughe, Susanne Koopmann, Heike Lingnau, Heike Lichtenberger, Evelin Rick und Petra Schade.

Darauf, das Ereignis mit den Mitschwestern feiern zu können, hatten die neuen Diakonissen Corona-bedingt lange warten müssen. Die Einsegnungen fanden unter der Mitwirkung des Vizepräsidenten der EKvW Pastor Ulf Schlüter sowie von Bethels Vorstandsvorsitzendem Pastor Ulrich Pohl und der Leitenden Sarepta Schwester Anke Frickmann statt.


Lesen Mehr
Die Coronavirus-Tagebücher: Sicherheit für alle
Mable Sichali, eine Diakonin in der Vereinigten Kirche von Sambia, berichtet, wie die Kirche auf die Herausforderungen der Pandemie reagiert.

Sambia hat 207.161 bestätigte Fälle von Corona mit 3.617 Todesfällen registriert und nur 507.707 von 18 Millionen Menschen wurden geimpft. Wahrscheinlich gibt es noch viel mehr Verdachtsfälle. Die Zahl der Todesfälle auf Gemeindeebene hat zugenommen, die Leichenhallen sind voll ausgelastet, die Friedhöfe sind überfüllt und die Särge sind während der dritten Welle knapp geworden.

Mehr dazu:
Von den niederländischen Schwestern aus Amerongen, die sich um die Schwesternschaft in Ruanda kümmern, haben wir einen wunderbaren Newsletter bekommen, wo u.a. über ihre Schulen und über Wasserprojekte und landwirtschaftliche Projekte berichtet wird. Welch eine Freude, von diakonischer Arbeit auf der ganzen Welt zu hören.

Hier ein paar Bilder, die Sie dazu verleiten sollen, den gesamten Newsletter zu lesen!


Mehr dazu
 
Abschied von Schwester Roswitha Buff
Am Samstag, 11. September, wurde in einem feierlichen Gottesdienst in Neuendettelsau Schwester Roswitha Buff verabschiedet.

Mehr als 45 Jahre arbeitete sie im Bereich Diakonie und war viele Jahre Leiterin der diakonischen Schwestern- und Brüdergemeinschaft in Neuendettelsau.

 
Sie war nicht nur in ihrer eigenen Gemeinschaft tätig. Sie nahm an ihrer ersten Konferenz in DIAKONIA bei der Gründung von DRAE in Stirling, Schottland 1994 teil. Und von da an war sie die stimmberechtigte Delegierte ihrer Gemeinschaft bei Konferenzen und Versammlungen.
 

Mehr dazu
Communauté de Diaconesses
“Abaja ba Kristo” Rubengera.
Ein Brief von Marie Louise aus Rwanda

Mehr dazu 
Vorteile der Mitgliedschaft bei DIAKONIA
  • DIAKONIA bietet ein ökumenisches und internationales Netzwerk mit Beziehungen auf Augenhöhe.  
  • DIAKONIA stärkt Gemeinschaft und gegenseitiges Verständnis der Mitglieder untereinander.
  • DIAKONIA setzt sich in der Kirche ein für: Gerechtigkeit, Nächstenliebe, Achtung der Schöpfung und hilft den Auftrag von Diakonie in der Welt mit Vision und Hoffnung zu leben.
  • Der Kirche würde etwas fehlen ohne diakonia.   
Waiters weltweite Verbindungsmöglichkeiten mit DIAKONIA:
 
DIAKONIA Weltbund Facebook Gruppe DIAKONIA Weltbund Facebook Gruppe
DIAKONIA Weltbund DIAKONIA Internetseite DIAKONIA Weltbund DIAKONIA Internetseite
DIAKONIA Weltbund Präsidentin Sandy Boyce's Blog DIAKONIA Weltbund Präsidentin Sandy Boyce's Blog
DIAKONIA Weltbund Monatlicher Gebetsbrief DIAKONIA Weltbund Monatlicher Gebetsbrief
Möglichkeiten, DIAKONIA finanziell zu unterstützen
Sie haben folgende Möglichkeiten direkt an den DIAKONIA Weltbund zu spenden. Bitte geben Sie zusammen mit Ihren Kontaktinformationen an, wie Ihr Geld verwendet werden soll. Sie können direkt zum Reisefonds beitragen, der unseren stimmberechtigten Mitgliedern die Teilnahme an den vierjährlichen Weltversammlungen ermöglicht oder Sie unterstützen die laufende Arbeit des Weltbund. Es ist auch möglich, in Ihrem Testament ein Vermächtnis an den DIAKONIA Weltbund zu hinterlassen. Bitte wenden Sie sich an Thorsten Walter, unseren Vertreter für Finanzen und Rechtsberatung (RFL) in Deutschland, um weitere Informationen zu erhalten.
 
1) Direkte Überweisung von Geldern:
                Empfängername: Diakonia Weltbund e.V.
                IBAN: DE58 7655 0000 0008 960015
                Swift-BIC: BYLADEMIANS
                Bank: Sparkasse Ansbach

2) Einzahlung über PayPal
: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=ZXUSAX5DXYL84&source=url

 
3) Scannen Sie diesen QR-Code
Sie empfangen den Newsletter, weil Sie uns Ihre E-Mail-Adresse bei der Registrierung für die DIAKONIA Weltversammlung oder eine Regionalversammlung zur Verfügung gestellt haben, oder weil Ihr Mitgliedsverband uns Informationen zur Verfügung gestellt hat. Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf den Link «Abmelden» am Ende dieser E-Mail und Sie werden von der Liste entfernt.
Copyright © 2021 DIAKONIA World Federation, All rights reserved.

 
Möchten Sie ändern, wie Sie diese E-Mails erhalten?
Sie können Ihre Einstellungen aktualisieren oder sich von dieser Liste abmelden.

Email Marketing Powered by Mailchimp