Copy

Ein Projekt vom Journalistinnenbund e.V.

Das Gendersternchen macht Karriere

 
Anne Will ist aus der Sommerpause zurück und gendert so elegant und unauffällig wie nie. Das gesprochene oder besser geschwiegene Gendersternchen macht Karriere. Bei Radio Fritz ist es seit dem 1. September in den Nachrichten Standard. So zu sprechen passt zur Zielgruppe der Jugendwelle des rbb. Wie es dazu kam, hat uns Programmchefin Karen Schmied erzählt. Für unsere dreiteilige Blogserie Gendern im Radio hat sich Genderleicht-Referentin Katalin Valeš bei Redaktionen und Radioprofis umgehört. An diesem Donnerstag, 17.9., folgen zehn Praxistipps in unserem Blog.

Manch andere Sender und Redaktionen dagegen legen ihren Moderatorinnen und Reportern auf, am Mikrofon das Gendersternchen nicht zu benutzen. Sie haben Sorge, dass das Sprechen mit Lücke ein älteres Zielpublikum irritieren könnte. Dabei haben wir es sogar schon in Berichten der Tagesschau gehört. Und wenn es in Interviews von jungen Leuten gesprochen wird, ist es sowieso einfach da.

Aber wenn das Gendersternchen partout unerwünscht ist, können wir weiterhelfen. Geschlechtergerecht schreiben geht auch ohne typographische Wortzusätze. Gendersensibilität ist journalistisches Handwerk vom Feinsten: präzise benennen, wer die Akteure und Akteurinnen sind. Nur darum geht es. Der Rest ist sprachliche Kreativität, Journalismus ist ein Spiel mit Worten.

Währenddessen gibt es im Printbereich erste Anzeichen für eine Trendwende. Die Frankfurter Rundschau will es mit dem Gender-Doppelpunkt versuchen, schreibt Chefredakteur Thomas Kaspar am 6. September. Andere, wie der Tagesspiegel, diskutieren lieber noch das Pro und Contra. Dieser Tage gibt es auch im Radio wieder mal viel Meinungsaustausch zum Gendern, zum Beispiel im MDR und rbb, in Deutschlandfunk Kultur und im Hessischen Rundfunk. Spitzen Sie die Ohren!

Wie sieht es eigentlich in Ihrem Medium aus? Wir sammeln Richtlinien und Leitfäden, die sich Redaktionen und Medienhäuser geben, und wollen sie bei Genderleicht veröffentlichen: kontakt@genderleicht.de

Christine Olderdissen
Projektleitung Genderleicht

GENDER-TIPP

Wollen Sie im Interview oder bei freier Rede geschlechtergerecht sprechen? Es sollte natürlich und unangestrengt klingen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit:
 
SPRECHEN SIE IM ALLTAG MIT BEIDNENNUNG.
ÜBEN SIE DAS GENDERSTERNCHEN.
 
Insbesondere das Sprechen mit Lücke ist anfangs ungewohnt.

VORSTÄNDIN, RADFAHRENDE & REDEPULT

Genderabkürzungen des Monats:
    SuS = Schülerinnen und Schüler
   LuL = Lehrerinnen und Lehrer
 
Haben Sie auch eine Neuschöpfung gefunden?
Schicken Sie das Wort an kontakt@genderleicht.de

GENDERLEICHT CLASSICS

NEUTRAL TEXTEN GEHT AUCH
 
Weil Gendern im Trend ist: Wer geschlechtsneutral formulieren will, kann sich Wortalternativen zurecht legen. Wir haben eine beispielhafte Auswahl für Medienschaffende zusammengestellt.

Mehr dazu lesen ...

 
ZU GENDERLEICHT.DE
Warum erhalten Sie diesen Newsletter

Team Genderleicht schickt Neuigkeiten zum Gendern, praktische Kurztipps und Hinweise auf Veranstaltungen jeweils in der Mitte des Monats auf Ihren Wunsch hin in Ihr E-Mail-Postfach.
Sie können Ihr Newsletter-Abonnement jederzeit beenden.
Weitere Aktivitäten und Projekte des Journalistinnenbundes
finden Sie auf der Website:
www.journalistinnen.de

Wollen auch Sie sich in unserem Netzwerk engagieren?
Wir begrüßen Sie gern als neues Vereins-Mitglied.
 Journalistinnenbund auf Facebook
Genderleicht auf Twitter
www.genderleicht.de
Email
Genderleicht.de / Journalistinnenbund e. V. © 2020, Alle Rechte vorbehalten.

Hinweise zum Datenschutz: www.genderleicht.de/datenschutzerklaerung

Newsletter-Abonnement ändern?
Sie können Ihre Einstellungen aktualisieren oder sich von dieser Liste abmelden.






This email was sent to <<newsletter@genderleicht.de>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Genderleicht.de · Journalistinnenbund e. V. · Hansaring 45 - 47 · Köln 50670 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp