Copy
View this email in your browser
Sonne. Blauer Himmel. Heute am Samstag. Also, rein in die Wanderschuhe und raus in die Natur. Der Winterblues will weggefegt werden. Wunderbar. Irgendwo auf einer Höhe entdecke ich Bienenstöcke, daneben ein Vogelhäuschen und dazwischen eine Bank in der SONNE. Schuhe also wieder aus und rauf auf die Bank. Sonne tanken. Das Vogelhäuschen war prall gefüllt mit Futter und gut besucht mit Kohlmeisen. Über mir tappelte ein Buntspecht den Stamm der Buche nach oben gen Sonne. Hinter mir Brummen und Summen: die Bienen waren schon wach und schwer am Arbeiten. Ich rollte mich also auf den Bauch und beschaute das Treiben vor den Bienenstöcken.

Vor dem Bienenstock neben mir konnte ich beobachten, wie eine einzige Biene immer die gleichen Muster vor dem Stock flog. Eine gerade Linie, ein Kreis und wieder eine Linie. Wenn keine Biene aus dem Stock kam, ruhte sie sich kurz aus. Was macht die da nur? Dann sah ich, dass vor jedem der acht Bienenstöcke das gleiche Schauspiel ablief. Jeder der Bienen vor dem Stock flog exakt dasselbe Muster. Da ich gewöhnlich kein Handy mitnehme, konnte ich auch nicht spicken. Also beobachtete ich weiter. Alle Bienen, die aus dem Stock kamen, flogen in die gleiche Richtung. Hm? Schuhe wieder an und Bienen verfolgen. Gar nicht so einfach. Etwa 200 Meter weiter in Richtung Sonne, mitten im Wald fand ich sie dann: die ersten Buschwindröschen UND die Bienen. Jetzt war klar was der Ausdruckstanz vor dem Stock bedeutete: es war eine Wegbeschreibung in Bienensprache.
Die Kunst des eigenständigen Denkens
Ich habe mich gefühlt wie ein Kind, dass ganz alleine eine Antwort auf eine Frage gefunden hat. Sooo stolz. Und so gut, dass ich kein schlaues Googlehandy dabei hatte. Ich hatte MEINE ANTWORT gefunden. Und nicht nur das, es war ein Erlebnis und ein Abenteuer. Ich war live dabei. 
Wann haben wir eigentlich aufgehört zu denken? Wann haben wir aufgehört uns selbst zu vertrauen. Wann haben wir die Freude am Forschen verloren? Seit wann nehmen wir uns nicht mehr die Zeit unsere Umgebung in Ruhe und in der Tiefe kennenzulernen? Weshalb fliehen wir vor dem Moment und gönnen uns so selten, einfach nur in der Sonne zu sitzen und zu schauen?
Die Antwort auf diese Fragen, darfst du nun für dich finden. Meine Einladung: das neue Jahr ist noch nicht so alt. Nimm dir in diesem Jahr so viel Zeit wie nur möglich zu sein, zu schauen, zu forschen. Übe dich darin nur im Moment zu bleiben. Vergiss die Vergangenheit und die Zukunft zumindest für täglich 30 Minuten. Das Leben - dein Leben - findet ausschließlich im jetzigen Moment statt.

Keine Ahnung wie das geht? Ganz einfach: tue nichts, sei einfach.

Namasté Katja
Noch eine Einladung
Auf welche übergeordneten Fragen hättest du gerne eine Antwort? Wir suchen Fragen um sie für dich in unseren Channelings an die aufgestiegenen Meister zu stellen. Die Channelings veröffentlichen wir dann auf der Sinnreich Website unter "Meisterworte".  Wichtig: es sollen Fragen sein, die möglichst viele Menschen beschäftigen. Bitte keine persönlichen Fragen (Dazu melde dich bitte für eine Lesung in deiner Akasha-Chronik bei mir).

Deine Fragen schicke bitte per Mail an kontakt@sinnreich-leben.de. Sobald wir die Frage gechannelt haben, stellen wir die Antworten auf die Website und du bekommst eine Mail.
Hier geht es direkt zur Anmeldung. Ich freu mich jeden Mittwoch riesig auf unsere kleine Gruppe. Wenn du einfach mal reinschnuppern möchtest, nur zu. Es tut einfach gut eine Stunde ganz in der Ruhe zu verweilen
Verschenke doch einmal eine Gutschein für Shiatsu/ThaiYoga. Betrag ab 25,- Euro frei wählbar. Per E-Mail bestellen und per Post erhalten.
Mehr davon auf Soundcloude. Spotify.... jap. Kommt demnächst ;-)
Twitter
Facebook
Website
Copyright © 2022 Sinnreich leben, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp