Copy
 
UGAIN Newsletter Juni 2019
 

Projektziele von UGAIN:

  • Förderung und Unterstützung von Gemeinschaftsgärten als Treffpunkte für die soziale Integration und Begleitung von Migrant*innen.
  • Gegenseitiger Austausch von Wissen und bewährten Verfahren.
  • Schaffung einer gemeinsamen Basis für die Interaktion zwischen Migrant*innen und der lokalen Bevölkerung, die das kulturelle Verständnis und die Akzeptanz fördern soll.
  • Unterstützung von Migrant*innen beim Erwerb von Fähigkeiten und Softskills, die ihre zukünftigen Berufschancen verbessern können. Dies soll ihnen einen besseren Zugang zu den sozialen Diensten des Empfängerlandes und eine effektive soziale Integration ermöglichen.

Das UGAIN Projekt startete im Dezember 2017 und wird 2020 abgeschlossen. Im Projektverlauf werden Trainingsmaterialien, Fallstudien und ein kompakter Leitfaden für die Betreiber*innen solcher Gemeinschaftsgärten entwickelt.

Projekttreffen in Wien und Schweden

Die Partnerorganisationen von UGAIN trafen sich im Oktober 2018 in Wien, um einzelne Fallstudien in jedem Land der beteiligten Projektpartner zu diskutieren und auszuwählen. Diese Fallstudien sollen dazu dienen, bewährte Praktiken bei der Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerber*innen in interkulturellen Gemeinschaftsgärten in den fünf Projektländern hervorzuheben.

Die verschiedenen Fallstudien zeigen, wie sich soziale Integration und das „Empowerment“ von Migrant*innen (Förderung und Stärkung deren Fähigkeiten) in Bezug auf Themen wie Weiter- und Ausbildung, soziale Kompetenzen, Arbeitsweisen und den Herausforderungen in dem Umfeld, in denen sie leben, ermöglicht wird.

Im Mai 2019 trafen sich die Partnerorganisationen dann erneut, diesmal in Lund/Schweden, um diese Best-Practice-Fallstudien fertig zu stellen und mit der Arbeit an den Trainingsmaterialien und am Leitfaden zu beginnen.

.

Unsere österreichische Partnerorganisation „Gartenpolylog“, Gastgeber des vorletzten Treffens, führte uns zu mehreren städtischen Gemeinschaftsgärten in Wien, darunter ein Garten, der überwiegend von afghanischen Gärtner*innen bewirtschaftet wird. Sie bauen spezielle afghanische lauchähnliche Kräuter namens „Gandanah“ an. Während wir uns Vorort die Vorgehensweise beim Anbau erklären ließen, wurde uns auf einer Rubab (Seiteninstrument) afghanische Musik dargeboten. Im schwedischen Lund besuchten wir im Mai mit unserer Partnerorganisation „Folkuniversitetet“ den Gemeinschaftsgarten „Brunnshög“.

Brunnshög liegt im äußeren Stadtbereich von Lund und ist eine größere Kleingartenanlage, die von einer Reihe an Personen und Organisationen genutzt wird (darunter auch Organisationen mit Migrant*innen) und sich durch ihre Vielfalt sowie einen starken Gemeinschaftsgeist auszeichnet. Auf dem Gelände gibt es beispielsweise neben den umfangreichen Anbauflächen mit Blumen und Gemüse auch Flächen für Bienen und Hühner.
 

Zusammenfassender Bericht (summary report)

Der zusammenfassende Bericht über die Situation interkultureller Gärten mit Inklusionsarbeit liegt nun vor. Dieser zeigt die Entwicklungen in der Vergangenheit und die aktuelle Situation in jedem der fünf Partnerländer. Der Bericht beschreibt einige ausgewählten Gärten, die sich auch mit der Inklusion von Migrant*innen und Flüchtlingen beschäftigen und zeigt die Zusammenhänge zwischen Gartenarbeit und den Möglichkeiten sozialer Integration und Weiterentwicklung dieser Menschen.

Der vollständige Bericht kann jetzt in vier Sprachen barrierefrei heruntergeladen werden, z.B. in englischer Sprache unter: http://www.ugain.online/fileadmin/docs/UGAIN_SummaryReport_EN_updated_.pdf.

Fallstudien (Best Practice- Beispiele)
Das Lernen auf der Grundlage realer Gemeinschaftsgärten, die über Erfahrungen mit der Arbeit mit Migrant*innen verfügen, ist sehr effektiv und motivierend und wird durch einige der vielen großartigen Aktivitäten in diesen Gärten bereichert. So können mehrere Fallstudien gezeigt werden, die erfolgreiche Praktiken zur sozialen Integration von Migrant*innen in ausgewählten Gemeinschaftsgärten in Spanien, Österreich, Schweden, Deutschland und dem Vereinigten Königreich anwenden.

Es werden dabei bewährte Verfahren und einfallsreiche Wege zur Inklusion und Einbeziehung von Migrant*innen und Flüchtlingen in einen Gemeinschaftsgarten, sowie der Umgang mit Herausforderungen, wie Sprachbarrieren oder kulturellen Unterschieden, aufgezeigt. Einen Einblick in die Fallstudien erhält man bereits auf der Trainingsplattform unter folgendem Link: https://learning.ugain.eu/.
  
Es liegt noch Arbeit vor uns …. die Trainingsplattform

Derzeit wird eine webbasierte Trainings- und Informations-Plattform entwickelt, die sowohl am Rechner als auch auf mobilen Geräten bequem zu nutzen sein wird. Die Plattform soll neben den Fallstudien auch Trainingsmodule umfassen, die für die Organisation von interkulturellen Gemeinschaftsgärten notwendiges Wissen vermittelt, um diese Gärten zu einem Treffpunkt für soziale Integration zu machen.

Um die Koordination solcher  Garteninitiativen zu erleichtern,  wird die Trainingsplattform einen länderspezifischen Leitfaden anbieten, der relevante Informationen und wichtige Links bereitstellt. Damit können ganz einfach Informationsquellen abgerufen werden, um die Inklusionsarbeit in all ihren Facetten zu unterstützen.
.

.

Als zentrale Bausteine der Trainingsplattform werden mehrere Trainingsmodule entwickelt, die es Neugründer*innen oder Betreiber*innen von Gemeinschaftsgärten ermöglichen, die in den Best Practice- Beispielen beschriebenen Praktiken und Aktivitäten auf die eigene Situation und Region zu übertragen.

Die Trainingsmodule und der Leitfaden geben eine umfangreiche Übersicht, wie Kenntnisse und Fähigkeiten zur Umsetzung einer Garteninitiative und zur sozialen Integration von Migrant*innen in diesen Gärten erworben und effektiv umgesetzt werden können.

UGAIN Facebook
UGAIN Website
UGAIN Twitter






This email was sent to <<Email Address>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Charity · Social Farms & Gardens · The Greenhouse · Bristol, Somerset BS3 4NA · United Kingdom

Email Marketing Powered by Mailchimp