Copy

PRESS RELEASE

PDF VERSION
You can download press images in the transmediale press section.
Berlin, 23.10.2020
transmediale 2021–22
for refusal
transmediale presents its theme and structure for 2021–22

The upcoming edition of transmediale 2021–22 is titled for refusal, and led by new artistic director Nora O Murchú, has been redesigned to unfold over the course of a year. The programme takes place in multiple venues across Berlin, which also includes the festival’s first project space – transmediale studio.

Topic
The dilemma for refusal has regained urgency. Sometimes understood as a gesture of inaction or passivity, a refusal can equally be an insistence on an alternative, or a demand for reform. The 34th edition of transmediale will examine the political agency of refusal and its generative possibilities.
 
“A refusal is an act that often carries with it both risk and promise – a refusal opens up possibilities for worlds that can and should be”, says O Murchú, artistic director of transmediale.
 
From small acts of refusal in everyday life, to tender forms of resistance that can repair collective infrastructures, transmediale 2021–22 will explore the potential of refusal to re-shape socio-political conditions – from positions of hope, care and desire.
 
A year-long festival 
Over the past few months the COVID-19 pandemic has had an unprecedented effect on arts and society, exacerbating inequalities, and highlighting the need for a more sustainable approach to cultural work. In response to these concerns, transmediale festival has been redesigned as a year-long event taking place online and in-person throughout Berlin. As a festival that is continuously engaged in the critique of the status quo and in experimenting with cultural formats, the festival aims to provide a platform that not only responds to the conditions of the pandemic, but also provides support for artists through a sustained engagement with artistic practices, and a slowing down of the nature of cultural work.

The year-long festival begins 23 January 2021, with an exhibition across three venues in Berlin, and the launch of an evolving online programme on the festival’s website.
transmediale studio
transmediale has moved: in September 2020, the transmediale office and studio relocated to Silent Green Kulturquartier in Wedding. For the first time in the festival’s history, transmediale will have a public project space, which will host parts of the festival programme throughout the year.

transmediale operates under the artistic direction of O Murchú, at the side of long-time staff member Filippo Gianetta, who takes on the role of managing director. Also working with the festival this year are curators Ben Evans James and Lorena Juan, and a curatorial advisory group made up of Edna Bonhomme, Luiza Prado de O. Martins and Terence Sharpe.
transmediale is funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004. A full list of partners and supporters can be found on the transmediale website.
Lynn Kühl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 236
https://transmediale.de

Deutsche Version

PRESSEMITTEILUNG

PDF VERSION
Pressebilder können im Pressebereich heruntergeladen werden
Berlin, 23.10.2020
transmediale 2021–22
for refusal
transmediale 2021–22 präsentiert Thema und Struktur

Die kommende Ausgabe der transmediale trägt den Titel for refusal und wurde unter der neuen künstlerischen Leitung Nora O Murchú zu einem Einjahres-Festival umgestaltet. Das Programm findet an mehreren Veranstaltungsorten Berlins statt, zu denen auch der erste eigene Projektraum des Festivals – das transmediale studio – gehört.
 
Thema
Das Dilemma der Verweigerung hat zunehmend an Dringlichkeit gewonnen. Leicht missverstanden als Geste der Untätigkeit und Passivität, sollte Verweigerung vielmehr als das Beharren auf Alternativen oder eine Forderung nach Reformen gesehen werden. Die 34. Ausgabe der transmediale setzt sich unter dem Titel for refusal mit Positionen der Verweigerung und daran geknüpften Visionen von Hoffnung auseinander.
 
„Verweigerung ist ein Akt, der sowohl ein Risiko als auch ein Versprechen in sich birgt, der aber vor allem Möglichkeiten für Welten eröffnet, wie sie zukünftig sein könnten und womöglich sollten“, erläutert O Murchú, künstlerische Leiterin der transmediale.
 
Von kleinen Akten der Verweigerung im Alltäglichen bis hin zu sanften Formen des Widerstandes, die es ermöglichen kollektive Infrastrukturen zu überdenken, wird die transmediale 2021–22 politische Handlungsmöglichkeiten der Verweigerung entwerfen und ihr Potenzial untersuchen neue sozio-politische Realitäten zu formen, die auf Fürsorge, Hoffnung und Begehren beruhen.

Ein Einjahres-Festival
Während der letzten Monate hat die COVID-19-Pandemie durch ihre Auswirkungen auf Kunst und Gesellschaft Ungleichheiten verschärft und die Notwendigkeit eines nachhaltigeren Ansatzes in der Kulturarbeit verdeutlicht. Als Reaktion auf diese Umstände wurde das Programm des Festivals zu einem einjährigen Format erweitert, dessen Veranstaltungen in Berlin und online stattfinden werden. Als Festival, das sich stets mit der Kritik am Status Quo sowie innovativen Kulturformaten auseinandersetzt, will die transmediale eine Plattform bieten, die nicht nur auf die Umstände der Pandemie reagiert, sondern Künstler*innen durch entschleunigte Prozesse und eine nachhaltige Auseinandersetzung mit ihren Arbeiten unterstützt.

Das Einjahres-Festival beginnt am 23. Januar 2021 mit einer Ausstellung an drei Veranstaltungsorten in Berlin. Zeitgleich wird auf der transmediale Webseite ein Online-Programm gelauncht, das sich im Laufe des Festivaljahres entwickeln wird.
transmediale studio
Die transmediale ist umgezogen: Die Büroräume und das neue transmediale studio befinden sich seit September 2020 im Silent Green Kulturquartier im Wedding. Erstmals in der Geschichte des Festivals verfügt die transmediale über einen öffentlichen Projektraum, der  Veranstaltungsort für Teile des Festivalprogramms sein wird.

Die transmediale operiert unter der künstlerischen Leitung von O Murchú und Filippo Gianetta in der Position des geschäftsführenden Leiters. Gestaltet wird das Programm der transmediale 2021–22 in Zusammenarbeit mit den Kurator*innen Ben Evans James und Lorena Juan sowie der kuratorischen Beratung durch Edna Bonhomme, Luiza Prado de O. Martins und Terence Sharpe.
Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung. Eine vollständige Liste der Partner und Supporter findet sich auf der transmediale Webseite.
Lynn Kühl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 236
https://transmediale.de
Follow our Telegram channel for regular updates
You are receiving this email because you opted in via our website.

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.