Copy

PRESS RELEASE

Apply here for press accreditation by January 5, 2020.    
You can download press images in the transmediale press section.
Berlin, November 21, 2019
transmediale 2020
End to End 
28 Jan – 01 Mar, Berlin
 

transmediale 2020 Presents Film & Video Day

During the 2020 edition of the festival, transmediale will dedicate an entire day to the film and video program. Curated by Florian Wüst, it takes place on January 30, 2020 at Haus der Kulturen der Welt. Additional film and video screenings will be presented in connection with other program components at HKW and Volksbühne Berlin. 

The Film & Video Day follows the theme of transmediale 2020 End to End with a focus on online video cultures and how they have changed over time. It starts with a talk by Trine Bjørkman Berry about Videoblogging before YouTube, followed by a program featuring historical and contemporary short films addressed in a moderated conversation with two of the filmmakers. Subsequently, Jan Gerber and Sebastian Lütgert present their longtime projects Pirate Cinema and 0xDB in their talk Autonomous Pirate Machinery, discussing film as a commons within the emerging setting of machine learning and algorithmic images. The day culminates in the Berlin premiere of the documentary feature film Present.Perfect. by Shengze Zhu, followed by a conversation. 

In her lecture Videoblogging before Youtube, Trine Bjørkman Berry offers a cultural history of online video, focusing on the critical moment in which the Internet moved from being a mostly textual medium to a truly multimedia one.  

Among the short films is Ismaël Joffroy Chandoutis’s Swatted (FR 2018)—a cinematic exploration of the swatting phenomenon, which describes gaming trolls in the United States who make a sport of getting other players “swatted” live during the game. After finding out someone’s name and address and faking his/her caller ID, they make a bogus emergency call, and watch the SWAT team enter the house on the live stream. 
Cana Bilir-Meier’s Super 8 film This Makes Me Want to Predict the Past (DE/AT/TR 2019) portrays a group of migrant teenagers in their everyday explorations at the Olympia Shopping Center in Munich, where nine minority youths were murdered during a racist attack in 2016. The teenagers in the film express their hopes and dreams as well as their fears and nightmares through repeating YouTube comments that challenge our customary patterns of thought and behavior.
 
Jan Gerber and Sebastian Lütgert have been running their project Pirate Cinema since 2004. From this practice, the open-source film database 0xDB emerged, which transforms films into digital objects and makes them part of a network structure that enables new methods of analysis and composition of moving images. From their understanding of the archive as an active machine, they discuss the potentials of machine learning in terms of film and cinema. What do machines see when they watch movies? Can artificial intelligence be trained to recognize moving images in new ways?  

In the feature film Present.Perfect. (US/HK 2019), awarded the top prize at this year’s International Film Festival Rotterdam, Shengze Zhu examines the world of live streaming in China, wherein “anchors” document their lives and interact with a virtual audience. Compiled from 800 hours of live footage, she depicts a fascinating portrait of contemporary China by focusing on people at its margins: a lonely street dancer, a paralyzed girl, a cattle farm worker, a middle-aged transvestite, a bored crane operator, and many others who are all trying to connect to a community. 

The Film & Video Day introduces both artistic and documentary perspectives to the discourse on the history and future of digital networks, as mirrored in the transformation of online video cultures. Overall, the film and video program deals with two thematic foci: the downsides of mobile communication and social media that manifest themselves through loneliness and isolation, as well as the question of how AI will influence human behavior, and vice versa, in the future. The selection of films—which includes, works that were sent through transmediale’s submission platform—probes the boundaries of networks as well as the potential of democratizing infrastructures. 
 
transmediale is a project by transmediale e.V. and Kulturprojekte Berlin GmbH at Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 236
https://transmediale.de

DEUTSCHE VERSION

PRESSEMITTEILUNG

Hier können Sie sich bis zum 5. Januar 2020 für eine Presseakkreditierung bewerben. 
Pressebilder können im Pressebereich heruntergeladen werden.   
Berlin, 21.11.2019
transmediale 2020
End to End 
28 Jan – 01 Mar, Berlin
 

transmediale 2020 präsentiert Film & Video Tag

Während der Festivalausgabe 2020 widmet die transmediale dem Film- und Videoprogramm einen ganzen Tag. Kuratiert von Florian Wüst findet er am 30. Januar 2020 im Haus der Kulturen der Welt statt. Weitere Film- und Videovorführungen werden in Verbindung mit anderen Programmteilen im HKW und der Volksbühne Berlin gezeigt.  

Der Film & Video Tag folgt dem Thema der transmediale 2020 End to End mit einem Fokus auf Online-Videokulturen und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Der Tag beginnt mit einem Vortrag von Trine Bjørkman Berry über Videoblogging vor YouTube, gefolgt von einem Programm mit historischen und zeitgenössischen Kurzfilmen, die in einem moderierten Gespräch mit zwei der Filmemacher*innen diskutiert werden. Anschließend präsentieren Jan Gerber and Sebastian Lütgert in dem Vortrag Autonomous Pirate Machinery ihre langjährigen Projekte Pirate Cinema und 0xDB, die sich mit dem Thema Film als Gemeingut im entstehenden Umfeld von maschinellem Lernen und algorithmischen Bildern beschäftigen. Der Film & Video Tag gipfelt in der Berlin-Premiere des abendfüllenden Dokumentarfilms Present.Perfect. von Shengze Zhu, gefolgt von einem Gespräch.

In ihrem Vortrag Videoblogging before YouTube zeichnet Trine Bjørkman Berry die Kulturgeschichte des Online-Videos nach, indem sie sich auf den entscheidenden Moment konzentriert, in dem das Internet sich von einem vorrangig textlichen zu einem multimedialen Medium entwickelt hat. 

Unter den Kurzfilmen ist Ismaël Joffroy Chandoutis’ Swatted (FR 2018) – eine filmische Erkundung des sogenannten Swatting-Phänomens, das Gaming-Trolle in den USA beschreibt, die andere Spieler*innen während des Spiels live mit einem SWAT-Team überrumpeln: Nachdem sie den Namen und die Adresse anderer Spieler*innen herausgefunden und deren Anruferkennung gefälscht haben, setzen sie einen vorgetäuschten Notruf ab und beobachten im Livestream, wie das SWAT-Team das betreffende Haus stürmt. 
Cana Bilir-Meiers Super-8-Film This Makes Me Want to Predict the Past (DE/AT/TR 2019) porträtiert eine Gruppe Teenager mit Migrationsgeschichte bei ihren täglichen Erkundungen im Olympia-Einkaufszentrum in München, wo 2016 bei einem rassistischen Angriff neun Jugendliche ermordet wurden. Die Teenager im Film drücken ihre Hoffnungen und Träume, aber auch ihre Ängste und Albträume aus, indem sie YouTube-Kommentare wiedergeben, die unsere Denk- und Verhaltensmuster infrage stellen. 

Jan Gerber und Sebastian Lütgert betreiben ihr Projekt Pirate Cinema bereits seit 2004. Daraus hervorgegangen ist die Open-Source-Filmdatenbank 0xDB, die neue Vorgehensweisen zur Analyse und Komposition von Bildern ermöglicht. Ausgehend von ihrem Verständnis des Archivs als aktiver Maschine diskutieren sie die Potenziale von maschinellem Lernen in Bezug auf Film und Kino: Was sehen Maschinen, wenn sie Filme betrachten? Kann Künstliche Intelligenz trainiert werden, bewegte Bilder auf neue Art und Weise zu erkennen? 

In dem beim diesjährigen Internationalen Filmfestival Rotterdam ausgezeichneten Dokumentarfilm Present.Perfect. (US/HK 2019) untersucht Shengze Zhu die Welt des Live-Streamings in China, in dem sogenannte „Anker“ ihr Leben dokumentieren und mit einem virtuellen Publikum interagieren. Zusammengestellt aus 800 Stunden Live-Material, zeigt sie ein faszinierendes Porträt des zeitgenössischen China, indem sie sich auf die Menschen an den Rändern konzentriert: ein einsamer Street Dancer, ein gelähmtes Mädchen, ein Viehzüchter, ein Transvestit mittleren Alters, ein gelangweilter Kranführer und viele andere, die versuchen, Anschluss an eine Community zu bekommen. 

Der Film & Video Tag bringt sowohl künstlerische als auch dokumentarische Perspektiven in den Diskurs um Geschichte und Zukunft digitaler Netzwerke ein, die sich im Wandel der Online-Videokulturen widerspiegeln. Insgesamt folgt das Film- und Videoprogramm zwei thematischen Schwerpunkten: den Schattenseiten mobiler Kommunikation und sozialer Medien, die sich in Form von Einsamkeit und Isolation manifestieren, sowie der Frage, wie in Zukunft künstliche Intelligenz das menschliche Verhalten beeinflussen wird und umgekehrt. Neben den Grenzen von Netzwerken untersucht die Filmauswahl, die auch über die Einreichungsplattform der transmediale eingesandte Filme beinhaltet, das Potenzial demokratisierender Infrastrukturen.  
 
Die transmediale ist ein Projekt von transmediale e.V. und Kulturprojekte Berlin GmbH im Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 236
https://transmediale.de
Follow our Telegram channel for regular updates